Showcase

Gespräch mit David Meier: «Meine Crew macht den Unterschied»

Im firmeneigenen Lager der Revotool AG sind nicht weniger als 30‘000 Artikel zu finden, die allesamt durch höchste Qualität und Funktionalität überzeugen. David Meier, Inhaber und Geschäftsführer, weiss woran das liegt und erklärt: «30’000 Teile hin oder her: Meine Crew macht den Unterschied.»

Revotool ist auf sehr vielen Baustellen und in ebenso vielen Werkhallen präsent. Mit Werkzeugen und mit Verbrauchsprodukten. Kein Wunder sind in den firmeneigenen Lagern in Uetendorf und in der Steiermark nicht weniger als 30‘000 verschiedene Artikel zu finden. Diese überzeugen alle mit höchster Qualität und Funktionalität.

Dennoch stuft David Meier, Inhaber und Geschäftsführer der Revotool AG, seine Mitarbeitenden und deren Leistungen noch höher ein: «Meine Crew macht den Unterschied», erklärt er. Ein Gespräch über Maschinen, Menschen und ein erfolgreiches Unternehmen.


Mit der Webzeitung «Revotool-time» setzen Sie einen Akzent und lassen die Tätigkeit Ihres Unternehmens vor allem auch von Kunden erzählen und erklären. Weshalb?

Ich äussere mich an dieser Stelle sehr gerne zu Revotool. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass die Stimmen und Reportagen aus dem Markt deutlich kräftiger sind als meine Worte. Deshalb haben wir uns bei der Konzeption der «Revotool-time» entschieden, vorwiegend unsere Kunden sprechen zu lassen. Die Wahl war auch eine Qual, denn wir haben glücklicherweise viele Kunden. Angefragt haben wir die Firmen Renggli AG, Frutiger AG, Künzi + Knutti AG und JPF Ducret SA. Deren Verantwortlichen haben sofort zugesagt, öffneten für unsere Berichterstatter ihre Tore und sprachen über unsere Geräte und Serviceleistungen. Es gibt viele andere Firmen, die wir an dieser Stelle genauso hätten zeigen können. Ein zweiter Grund ist der runde Geburtstag von Revotool. Hierzu wollten wir uns auch in der Kommunikation etwas Besonderes einfallen lassen.


Hier setzen wir gerne an: Sie feiern mit der Revotool AG im 2021 das 30-jährige Bestehen. Ihr Onkel Ulrich Meier hatte im Juni 1991 das Unternehmen als Vario Tech AG in Thun gegründet. Welche Gefühle und Gedanken löst dieser Meilenstein in Ihnen aus?

Das Jubiläum ist Genugtuung und Bestätigung zugleich. Offenbar sind wir auf dem richtigen Weg und machen Vieles richtig. Die «Pflanze» Revotool AG gedeiht und wächst weiter. Diese Feststellung macht mich glücklich. Offenbar braucht es uns im Markt auch nach 30 Jahren noch immer. Abheben wollen wir deshalb sicher nicht. Ganz im Gegenteil: Wir wollen und müssen täglich hinzulernen und uns immer wieder bestätigen.


Eigentlich haben Sie und Ihre in der Schweiz und in Österreich tätige 17-köpfige Crew eine dreifache Herausforderung zu meistern. Sie müssen erstens Hersteller von hochwertigen Arbeitsgeräten, Werkzeugen und Verbrauchsmaterial für den Bau und die Montage als Zulieferer finden. Zweitens gilt es als Importeur Händler aufzubauen die das Bau- und Baunebengewerbe gewinnen, ebendiese Produkte zu kaufen und einzusetzten. Und Sie müssen mit Ihren Serviceleistungen und Eigenentwicklungen ebendiese Händler und Endkunden überzeugen. Das ist harte Arbeit, oder?

Auch wir kriegen nichts geschenkt, ja. Als Importeur und Grossist sind uns die Händler natürlich genauso wichtig wie die Zulieferer. In der Schweiz bedienen wir über 1700 Händler, 80 davon sind grössere Detaillisten. Für uns ist es entscheidend, dass wir mit unseren Produkten in deren Katalogen Platz finden und auch in den Koffern/Autos von deren Kundenberatern. Wir unterstützen unsere Händler entsprechend umfassend. Neben den Geräten mit verschiedensten Serviceleistungen. So wollen wir uns von unserer Konkurrenz abheben. Wichtig ist: Wir sind stets gemeinsam mit unseren Händlern erfolgreich und oft auch gemeinsam bei den Endkunden. Dies gilt auch für die in dieser Zeitung erwähnten Erfolgsgeschichten.


Neben der Qualität der Werkzeuge lobten die Kunden in ebendiesen Erfolgsgeschichten die Serviceleistungen der Revotool AG. Wie umfassend sind diese?

Wer geben unser Maximum. Gilt es beispielsweise eine Spezialanfertigung eines Werkzeugs zu entwickeln, machen wir dies mit unseren eigenen Mechanikern und zusammen mit externen Spezialisten und dem Kunde sehr gerne. Auch beim Service heben wir uns hervor: Defekte Geräte reparieren wir sehr rasch und bieten selbstverständlich Ersatzgeräte an. Bekannt sind wir für unsere Express-Reparatur-Boxen. Unsere Kunden können ihre Geräte in ihren Werkstätten in die Boxen legen und uns um Ersatz fragen. Am nächsten Tag erhalten sie das neue Gerät zugestellt. Wer unseren All-inclusive-Service bucht, hat auch gleich eine Versicherung inkludiert. Es spielt dann auch keine Rolle, weshalb das Gerät zu Schaden kam. Der Service ist auch bei Profi-Produkten ein wichtiges Element. Den deren Verschleiss schleckt keine Geiss weg. Irgendwann sind auch die allerbesten Geräte kaputt. Last but not least können wir auch mit unserem Lager trumpfen. Viele unsere Kunden führen selber kaum noch Lager und nutzen unsere Kapazität als Sicherheit. Denn wenn die Teile gebraucht werden, können wir sie sofort liefern.


Wie viele Teile können Sie ab Lager anbieten?

Ungefähr 30‘000 verschiedene Ersatzteile. Gemäss Katalog bieten wir gegen 1500 Produkte an.


Sie führen auch Geräte der Eigenmarke Revotool. Wie wichtig ist dieser Bereich für das Unternehmen?

Sehr wichtig. Mit den Geräten unserer Eigenmarke erzielen wir am meisten Umsatz. Sie sind – wenn Sie so wollen – unsere Flagschiffe. Entsprechend kritisch sind wir bei der Auswahl der Geräte. Wir testen diese ausgiebig und erlauben uns, die Rosinen zu picken. Wir sind verwöhnt; mittlerweile sind Hersteller aus der ganzen Welt daran interessiert, uns für die Eigenmarke Revotool Geräte zu liefern.


Sie und Ihre Crew stellen die Revotool-Geräte also nicht selber her?

Ja, das ist so. Und das wollen und müssen wir auch nicht. Wir verleihen ihnen mit unserem Schriftzug und unserer Farbe aber einen Qualitätsstempel, dem unsere Kunden vertrauen. Dies ist übrigens auch in anderen Branchen ein gängiges Geschäftsmodell. Beispielsweise auch bei Geräten für die Küche und Waschküche. Wir liefern ausschliesslich Arbeitsgeräte für den Bau und die Montage. Die Eigenmarke gibt uns Unabhängigkeit und Sicherheit. Die Eigenmarke bildet übrigens seit 30 Jahren das Zentrum der Firmentätigkeit, mein Onkel Ulrich Meier machte den Anfang.


Wie schwierig ist es, die besten Hersteller der Welt für Revotool zu überzeugen?

Mittlerweile zum Glück nicht mehr allzu sehr. Die Hersteller wissen, was Sie an uns haben und vertrauen uns entsprechend. Wir verlieren aber unsere Demut nicht. Wenn namhafte Hersteller wie beispielsweise Panasonic oder Hikoki auf uns setzen, ist dies noch immer eine grosse Ehre für uns.


Zuletzt schauen wir noch über die Landesgrenze Richtung Österreich. Revotool führt in der Steiermark eine Zweigniederlassung. Weshalb?

Ein österreichisches Unternehmen war in den ersten Jahren am von meinem Onkel gegründeten Unternehmen beteiligt. Deshalb führen wir schon seit langer Zeit beste Kontakte zu unserem östlichen Nachbar. Österreich ist für uns ein idealer Standort, da wir von dort aus in der EU ansässige Kunden unkompliziert bedienen können. Wir führen in unserer Niederlassung in der Steiermark deshalb ein separates Lager. 

 

ZUR PERSON

David Meier ist seit 2011 Inhaber und Geschäftsführer der Revotool AG. Beteiligt hatte er sich am Unternehmen, das sein Onkel Ulrich Meier 1991 als damalige Vario Tech AG in Thun gegründet hatte, bereits 2004. Im operativen Geschäft der Revotool AG ist David Meier seit 2000 tätig. Dies vor allem im Verkauf, in dem er noch immer gerne und tatkräftig selber anpackt und Kunden überzeugt und betreut.

 

Weitere spannende Beiträge

cpt
Gespeichert auf Ihrer Merkliste

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige davon sind essentiell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern. Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie diese akzeptieren.
Mehr Info