Showcase

Weyland Steiner steigert Umsatz mit retail Connect

Mit retail Connect binden Hersteller ihre Handelspartner auf der eigenen Website ein. So auch im Fall von Weyland Steiner, ein führender Großhändler für Produkte rund um Stahl und Holz. Mit der direkten Einbindung steigert Weyland Steiner den Webseiten-Traffic und damit auch seinen Umsatz.

Seit 2018 ist Weyland Steiner HWI, einer der führenden Großhändler für Produkte rund um Stahl und Holz in Österreich, über retail Connect von nexmart mit der Website von fischer verbunden. Wenn dort ein Besucher nach Schrauben oder Dübeln sucht, wird er zum Kauf der ausgewählten Produkte häufig in den Online-Shop von Weyland Steiner weitergeleitet – oder zu einem der anderen Handelspartner, die über retail Connect in die fischer-Website integriert sind. Und das macht sich deutlich bemerkbar.

„Der Nutzen von retail Connect liegt für uns auf der Hand: Mehr Traffic und dadurch mehr Umsatz in unserem Shop ohne Zusatzkosten oder Mehraufwand“, sagt Dominik Fimberger, aus dem Bereich Marketing, Werbung und E-Commerce bei Weyland Steiner. „Wir haben in den vergangenen zwölf Monaten allein über die direkte Verbindung mit der Website von fischer eine Erhöhung der Kundenfrequenz von über zehn Prozent wahrgenommen, was sich auch auf die Absätze ausgewirkt hat.“

Wegen dieses Erfolgs möchte Weyland Steiner den Einsatz von retail Connect gerne weiter ausbauen. Konkret heißt das: Das Handelsunternehmen hofft nun, dass weitere Hersteller ihre Website direkt mit dem Online-Shop verknüpfen. Davon profitieren schließlich beide Seiten: Weyland Steiner, weil Umsatz und Gewinn steigen. Und die Hersteller, weil Website-Besuchern eine durchgängige Customer Journey geboten wird – was die Kundenzufriedenheit steigert und ebenfalls zu einem höheren Umsatz beiträgt.

Die österreichische Fachzeitschrift EWH hat 2018 über das erfolgreiche retail Connect-Projekt bei Weyland Steiner und fischer berichtet. Den Artikel können Sie hier herunterladen.


Wie genau funktioniert retail Connect? 

In der Praxis läuft das so ab: Ein Großteil der Endkunden informiert sich zunächst auf der Website eines Herstellers über ein Produkt. Bietet dieser keinen Online-Direktvertrieb an, muss der Kunde das Produkt über einen Handelspartner beziehen.

Mit retail Connect zeigen Hersteller auf der eigenen Website ausgewählte Handelspartner an, bei denen das Produkt momentan verfügbar ist – sei es im Online-Shop oder am stationären POS in der näheren Umgebung des Kunden. Mit einem Klick wählt der Kunde den bevorzugten Handelspartner aus und kann das Produkt nun entweder in dessen Online-Shop kaufen – möglich ist dabei, auf der Hersteller-Website einen Warenkorb zu füllen und diesen vollständig in den Shop des Handelspartners zu übergeben. Oder der Kunde lässt das Produkt am stationären POS für sich reservieren, schaut es sich dort an, lässt sich beraten und schließt dann den Kauf ab.

Weitere spannende Beiträge

cpt
Gespeichert auf Ihrer Merkliste

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige davon sind essentiell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern. Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie diese akzeptieren.
Mehr Info | Nur essentielle Cookies zulassen